Erfahrungen mit Trading & deutscher Steuererklärung

Hallo an alle deutschen Revolut Trading Nutzer,

mich würde Mal interessieren, wie diejenigen von euch die bereits 2019 Kapitalerträge über Revolut Trading erwirtschaftet haben diese bei der Steuererklärung angegeben haben und ob es zu irgendwelchen Probleme dabei kam.
Am meisten interessiert mich dabei wie mit den USD Beträgen umgegangen wurde, da ein Währungsumtausch ja nicht unbedingt zum gleichen Zeitpunkt wie der Kauf/Verkauf von Aktien passieren muss.

Hi, ich habe genau das gleiche Problem jetzt… Hast du eine Lösung dafür gefunden ? Ich freue mich auf jedes Feedback

Meiner Ansicht nach handelt es sich beim Revolut-Tradingkonto um ein Aktiendepot in Fremdwährung. Nach meinem Kenntnisstand müssen Erträge und Verluste aus Währungsschwankungen hier ebenfalls berücksichtigt werden. Entscheidend ist, ob das Konto Fremdwährungsguthaben aufweisen kann – was bei Revolut ja der Fall ist. Mein Kenntnisstand ist hier, dass Erträge hier versteuert werden müssen, sofern das Guthaben weniger als ein Jahr auf dem Konto liegt (“Spekulationsfrist”). Bei mehreren Transaktionen müsste man das nach dem First-in-first-out -Prinzip nachverfolgen. Tiefer habe ich mich mit der Materie nicht beschäftigt. Ich habe entschieden, dass der Aufwand für die Steuererklärung hier im Vergleich zu Anbietern, die eine Jahresbescheinung für Kapitalerträge nach dem deutschen Steuergesetz bereitstellen, zu groß ist, und mich deswegen dann nicht weiter um Details wie Freibeträge usw. gekümmert.

Aber unter dem Stichpunkten Aktiendepot in Fremdwährung und Steuererklärung sollte man andernorts eigentlich mehr Infos dazu finden. Fremdwährungsgeführte Depots sind ja jetzt nicht so exotisch, das bieten viele klassische Broker und Direktbanken auch an.

2 Likes

Vielen Dank für die Erklärung !